Kleiner Rundgang

Als die Edenkobener zu laufen begannen...
Im merowingerzeitlichen Grab befinden sich die Skelette und Grabbeigaben eines Paares, das vor rund 1400 Jahren östlich von Edenkoben bestattet wurde.
[zeigen]
 
Eine Brücke -  nicht nur des Glaubens...
Seit 1262 bestand im Edenkobener Ortsteil Wazzenhofen das Zierterzienserinnenkloster Heilsbruck.
[zeigen]
 
Die Glocke ruft, zu Aufbruch und Ende...
Im 17. Jahrhundert gab es in Edenkoben vier Konfessionen: Katholiken, Lutheraner, Reformierte und Israeliten.
[zeigen]
 
Kur- und Verwaltungsort - Markt- und Kriegsschauplatz...
Im 18. Jahrhundert hatte die kurpfälzische Oberschultheißerei und Zollstätte Edenkoben bedeutende Märkte.
[zeigen]
 
Mit Volldampf ins weiß-blaue Jahrhundert...
1816 kam Edenkoben zu Bayern, 1818 erhielt es das städtische Wahlrecht.
[zeigen]
 
Hoch hinaus - nicht nur auf Rädern...
So könnte man die Stimmung in Deutschland nach 1870/71 umschreiben.
[zeigen]
 
Räder, die die Frau bewegte...
Beim Waschtag, beim Kochen und der Vorratshaltung erkennt man wie mühevoll die "Welt der Frau" um die Jahrhundertwende war.
[zeigen]
 
Der Fortschritt fährt elektrisch...
Mit Kraftwerk, elektrischer Oberlandbahn, Telefon und Kraftpost startete Edenkoben ins 20. Jahrhundert.
[zeigen]
 
Weinbau und Kellerwirtschaft in früherer Zeit...
Schon vor über 1200 Jahren ist der Weinbau in Edenkoben urkundlich belegt - und bis heute prägt er die Landschaft und das Leben der Stadt.
[zeigen]
 
Die Abteilung "Handwerk in Edenkoben" zeigt anhand von vielen Werkzeugen, Maschinen und Dokumenten die Vielfalt der Berufe, die früher hier vertreten waren.
 
© 2019 Museum für Weinbau- und Stadtgeschichte Edenkoben - Weinstraße 107 - D-67480 Edenkoben
Tel.: 06323 / 81514 - E-Mail: anfrage@museum-edenkoben.de
Technische Realisierung www.jae-webdesign.de